Elite: Dangerous – 400 Billionen Sternsysteme, unendliche Möglichkeiten.

In Videospiele by Kevin MaschkeLeave a Comment

Elite: Dangerous ist ein Weltraum Simulator in dem alles möglich ist. Dir stehen zur Verfügung unglaubliche 400 Billion Sternsysteme zum erforschen, eine Vielzahl an Raumschiffen und hunderte verschiedene Sachen zu tun. Ob du Pirat, Kopfgeldjäger, „Bergarbeiter“, Händler oder Schmuggler sein willst. Du kannst jede dieser Sachen sein, oder alle gleichzeitig. Du kannst deinen plan, Rute oder Verhalten jeder zeit und so oft wie du willst ändern.

400,000,000,000

Überwältigend am Anfang.

400 Billionen Sternsystem zum erforschen und unendliche Möglichkeiten hört sich unglaublich an, richtig? Und so ist es wahrlich. Aber nichts ist ganz so einfach, ohne Anstrengung, ohne Hingabe. In Elite: Dangerous fängst du nicht mit irgendeinem Schiff an, weder mit Millionen zum verprassen, noch mit einem Ruf bis zum Himmel (ironisch, nicht?). Nein, in Elite: Dangerous fängst du wie jeder andere auch, mit dem kleinsten und basischsten Schiff an, Sidewinder genannt. Und du fängst mit einer kleinen menge Geld an, die am Anfang etwas hilft.

Und hier fängt das echte Spiel erst an. Vom ersten Moment hast tu alle Möglichkeiten offen. Du kannst dein Schiff mit den basischen Waffen ausstatten und Kopfgeldjäger werden, dich als Händler versuchen (was mit einer Sidewinder am Anfang etwas anstrengend und sehr langsam sein kann, da dieses Schiff nicht viel Laderaum hat), Aufgaben erledigen un etwas Geld zu verdienen oder versuchen Pirat zu werden. Alles, ich wiederhole, alles ist möglich wenn du dich anstrengst und hingibst.

Womit befasst man sich dann?

In Elite: Dangerous gibt es 6 Hauptberufe die ein Spieler ausführen kann um Geld zu verdienen, Spaß zu haben oder einfach rum zu fliegen und die keine vorherige Erfahrung oder spezielle Fähigkeiten benötigen. Und wie ich schon erwähnt habe, muss mann nicht immer das gleiche machen. Man kann den Beruf jederzeit ändern indem man einfach aufhört ihn auszuführen und sich einem anderen widmet.

  • Händler: Wahrscheinlich der am besten bezahlte Beruf im Spiel, und außerdem ist es der Beruf der die Wirtschaft vom Spiel antreibt. Vielleicht is es nicht der aufregendste Beruf, oder der schnellste, vor allem am Anfang mit Schiffen die nicht viel Laderaum haben oder große Raumsprünge machen können, aber es ist definitiv der Beruf der am meisten Geld zahlt und die zufriedensten Lächeln zeichnet wenn man die Waren verkauft und eine gute menge kassiert. Aber es ist kein einfacher Beruf! Es ist nötig den Markt in verschieden Stationen zu analisieren, gute Ruten zwischen diesen zu suchen und vor Piraten acht nehmen, die immer gerne Händler zerstören die auf Verteidigung und waffne verzichtet haben um mehr zu transportieren.
  • Schmuggler: Wenn du den Beruf des Händlers gut findest aber es nicht leiden kannst immer legal zu sein, dann ist Schmuggler vielleicht das richtige für dich. Es handelt sich um zwei sehr ähnliche Berufe, obwohl der des Schmugglers noch ein paar zusätzliche gefahren mitbringt. Um Schmuggler zu sein muss man an gewissen Stationen gewisse illegale Waren (Drogen, Alkohol, Waffen, etc.) kaufen und diese auf dem Schwarzmarkt anderer Stationen verkaufen. Das komplizierteste ist es mit diesen illegalen Waren in die Stationen reinzukommen, da es immer wachsame Sicherheitsschiffe gibt die dich scannen wenn du dich der Station nährst. Also kannst du versuchen das die Ware nicht entdeckt wird oder selber in die Station gelangen ohne entdeckt zu werden.
  • Bergmann (Miner): Sollten viele Arbeitsstunden vor einer steinigen Asteroiden Wand sich gut anhören, zögere nicht Bergmann zu werden. Es kann sehr einsam sein, wenn du dich in Systemen ohne Spielern befindest, aber als Bergmann erlebt man normalerweise nicht viel Action. Du fliegst zu den Rohstoffgewinnungs Orten, scanst Asteroiden bis du den Rohstoff findest den du extrahieren willst und fängst an zu arbeiten. Manchmal braucht man genau so lange den richtigen Asteroiden zu finden wie den Rohstoff zu gewinnen, und wenn du Pech hast, lehrst  du den Asteroiden bevor dein Schiff voll ist und musst die Suche von vorne anfangen um dein Laderaum voll zu bekommen. Das ja, der Gewinn den man macht kann sehr groß sein, abhängig von dem Rohstoff den man sammelt, und in welcher Menge. Aber vorsichtig mit den Piraten! Die schwirren oft um Rohstoffgewinnungs Orten rum da Rohstoffförderer oft keine Waffen, oder sogar Schilder, haben um mehr transportieren zu können, und so einfache Ziele sind.
  • Kopfgeldjäger: Mein persönlicher Favorit. Andere Schiffe angreifen, zerstören und sogar dafür bezahlt werden. Es ist ein Beruf den man von Anfang an ausüben kann wenn man das Schiff beherrscht und der zugleich Spaß macht und gefährlich ist. Du kannst gesuchte (als Wanted markiert) Schiffe in den Rohstoffgewinnungs Orten finden (meistens Piraten oder Schmuggler), in der nähe von Navigationsbaken (kann manchmal schwer sein gesuchte Schiffe zu finden da dies Orte sind an denen Schiffe meistens nicht halten sondern nur auf der Durchfahrt sind) oder an den nicht identifizierten Signalquellen. Aus eigener Erfahrung bekommt man die meisten Kopfgelder in den Rohstoffgewinnungs Orten, und meistens auch die höchsten da es sich oft nicht um kleine Schiffe handelt weshalb man vorsichtig sein muss. Wenn du vom zerstören gesättigt bist oder keine Munition mehr hast fliegst du zur Station um ausbezahlt zu werden.
  • Pirat: Piraten hat es schon immer gegeben, überall. Vor Jahrhunderten auf den Meeren, heutzutage im Internet, und in Elite: Dangerous im Weltall. Und du kannst auch einer sein. Es ist wahrscheinlich der komplizierteste Beruf im Spiel. Als Pirat wirst du andere Schiffe scannen und dessen Fracht stehlen. Einige Schiffe werden sich verteidigen, andere nicht. Wenn die Fracht erstmal in deinem Besitz ist musst du diese verkaufen. Das heisst versuchen in eine Station zu kommen ohne von den Sicherheitsschiffen zerstört zu werden. Du musst auch vorsichtig sein die Schiffe nicht einfach zu zerstören, um nicht zum einfachen Mörder zu werden, weil dies den Beruf noch schwieriger machen würde.
  • Erforscher/Abenteurer (Explorer): Ein Beruf der das einzige bekommen kann das du machst, oder den du ausübst während du alles andere machst. Es handelt sich darum System zu scannen (Planeten, Sonnen, oder alles was dir in deinen Reisen über den weg läuft) die noch nicht gescannt wurden. Diese Information wird dann gespeichert und kann in den Stationen verkauft werden. Ich persönlich  mache es nebenbei, wenn ich ab und zu währen meiner reisen Lust habe. Wenn ich mehrere unerforschte Planeten einigermaßen zusamen sehe nähre ich mich um diese zu scannen. Die Information kann mann aber nur ab 20 Lichtjahren Entfernung verkaufen.

Spaceport Missionen: Neben den genannten Berufen finden wir auch Missionen in den Stationen. Die Belohnungen sind meistens nicht die grössten aber die helfen gerade am Anfang um zu lernen das Schiff zu beherrschen und etwas Geld zu verdienen. Es gibt Missionen in denen du eine Nachricht zur einer anderen Station bringen musst, andere illegale werden dich bitten Sklaven oder verbotene Waren zu bringen oder holen, und andere sind Killer Missionen in denen du verschiedene Ziele vernichten musst. Es gibt auch Söldner Missionen, die uns in Konflikt Zonen (Conflict zone) schicken oder „Krieg Zonen“ (War Zones) um für eine bestimmte Faktion zu kämpfen und in denen wir einen große menge sich bekämpfende verbündete und feindliche Schiffe finden werden. Die Belohnung für jeder zerstörte Schiff ist nicht sehr hoch, während die Gefahr zerstört zu werden es doch ist.

Recompensas, Bounty, Kopfgeld

Das Universum von Elite: Dangerous

Das Universum von Elite: Dangerous lebt. Es ist im konstanten wechsel und die Spieler sind diejenigen die diesen wechsel verursachen. Die märkte schwanken und ändern sich so wie die Spieler kaufen und verkaufen. Politik ist ein großer Teil des Spiels, mit 3 Grosen Faktionen, bis zu 5 kleineren Faktionen in jedem System und die so genannten Anführer (Powers im Englischen):

  • Große Faktionen: Dies sind die großen Faktionen die sich die Galaxie aufteilen. Föderation, Imperium, Allianz. Indem du in einem System dieser Faktionen Missionen ausführst oder irgend einen der Berufe betätigst kannst du deine Reputation verbessern und deinen Rang erhöhen (in einer oder in allen). Neben diesen drei, gibt es noch eine vierte Faktion die sich Piloten Föderation nennt und die die unabhängigen Piloten kontrolliert aber sich nicht direkt in Politik einmischt. Die Piloten dieser vierten Faktion sin meistens Söldner.
  • Kleine Faktionen: Dies sin kleine Faktionen die sich ein System teilen. Man kann bis zu 5 dieser Faktionen in einem System finden und einige werden mit einer der großen Faktionen verbündet sein während die anderen unabhängig oder anarchistisch sind. Du kannst deine Reputation mit diesen kleineren Faktionen verbessern indem du Missionen erledigst oder als Söldner in einer Konflikt oder Kriegszone gegen eine der anderen kleinen Faktionen kämpfst.
  • Anführer (Powers): (am 5 Juni 2015 eingefügt) Dies sin Personen oder Organisationen die mit einer der großen Faktionen verbündet (als Senatoren, zum Beispiel), unabhängig oder anarchistisch sind, und die einen große menge an System kontrollieren (hunderte in einigen Fällen!). Diese Anführer wollen ihr Gebiet erweitern, erobern, kontrollieren, und du kannst ihnen dabei helfen indem du verschieden Aufgaben erledigst.

Elite Dangerous Politica

Und die anderen Spieler?

Die existieren, keine sorge. Elite: Dangerous hat 400 Billionen Sternen Systeme, weshalb es manchmal möglich ist stundenlang kein Spieler zu treffen. Aber du kannst Freunde suchen, sie deiner Liste hinzufügen, und ihr könnt euch treffen und zusammen spielen. Außerdem, kannst du dich deinen Freunden anschließen um zusammen, kooperativ, Aufgaben und Missionen zu erledigen, handeln, Kopfgelder jagen oder Rohstoffe abzubauen. Dies kann man indem man Gruppen formt, so genannte Flügel (Wings). Ein Flügel kann bis zu 4 Spieler beinhalten und nicht alle Spieler müssen das gleiche machen. Einige können zum beispiel handel oder Rohstoffe abbauen während die anderen zum beispiel Unterstützung und Verteidigung sind. Einige vorteile der Flügel sind:

  • Die Fracht kann zwischen Schiffen übertragen werden, und ein Schiff in deinem Flügel anzugreifen wird kein Kopfgeld auf dich aussetzen (was nützlich ist weil man im Kampf aus versehen das falsche Schiff mal treffen kann).
  • Wenn eins oder mehrere Schiffe des Flügels die Fracht in einer Station verkaufen, bekommen die anderen Schiffe auch ein teil des Geldes als Belohnung für den vollbrachten Schutz.
  • Alle Mitglieder die an der Zerstörung eines gesuchten Schiffes teil haben bekommen eine gleich hohe Honorierung.
  • Alle Mitglieder bekommen die Erforschungs Information sofern sie sich im gleichen System befinden wie der Erforscher.

Elite: Dangerous ist Groß.

Zum Schluss, wenn du Raumschiffe, Sterne und/oder das Universum (oder alles!) magst, dann ist Elite: Dangerous für dich. Und wenn du noch mehr Motivation brauchst, helfen vielleicht diese Videos und Bilder!

Möchtest du was sagen? Schreib ein Kommentar!