Blumen für Algernon, von Daniel Keyes

In Bücher von Kevin MaschkeLeave a Comment

Blumen für Algernon von Daniel Keyes ist ein Science-Fiction-Roman, der erstmals im April 1959 in „The Magazine of Fantasy & Science Fiction“ als Kurzgeschichte veröffentlicht wurde. Keyes erweiterte später die Geschichte, bis es zum Roman wurde, der 1966 mit dem gleichen Titel veröffentlicht werden würde.

Die ursprüngliche Geschichte erhielt 1960 den damals bezeichneten Preis Hugo for Best Short Fiction, während der spätere Roman 1966 mit dem Nebula Award ausgezeichnet wurde. Der Roman wurde 1968 auch an die große Leinwand angepasst (Charly, für den der Schauspieler Cliff Robertson mit dem Oscar ausgezeichnet wurde), und erschien auch im Fernsehen im Jahr 2000.

Autor

Daniel Keyes wurde 1928 in Brooklyn geboren. Nach Abschluss seines Dienstes bei der Marine setzte er sein Studium fort und schloss sein Psychologiestudium am Brooklyn College ab.

Nach einiger Zeit als Modefotograf erwarb er einen Abschluss in Amerikanischer Literatur in dem er in Abendkursen studierte, während er tagsüber an der öffentlichen Schule in New York unterrichtete. Zur gleichen Zeit widmete er Wochenenden dem Schreiben.

In den frühen 1950er Jahren war er Herausgeber des Pulp Marvel Science Fiction Magazins. Als das Magazin nicht mehr publiziert wurde, wurde Keyes Mitherausgeber von Atlas Comics. Während desselben Jahrzehnts schrieb er für mehrere Magazine, sowohl unter seinem eigenen Namen als auch mit den Pseudonymen Kris Daniel und Dominik Georg.

1966 wurde er Professor für Englisch und kreatives Schreiben an der Universität von Ohio, wo er im Jahr 2000 zum emeritierten Professor ernannt wurde.

Synopsis

Charlie Gordon ist ein dreißigjähriger Mann mit einer geistigen Behinderung, der sich relativ gut in die Gesellschaft integriert hat. Er ist nett, hat Arbeit und Freunde. Er fühlt sich geliebt. Er besucht Lesekurse für Behinderte, unterrichtet von Frau Alice und zeigt großes Interesse am Lernen.

Eines Tages wird sein Leben eine radikale Wendung nehmen, als Alice ihm vorschlägt, Teil eines experimentellen wissenschaftlichen Programms zu sein, das darauf abzielt, die Fähigkeiten seines Gehirns zu verbessern, damit er als normaler, intelligenter Mensch leben kann, und um die Folgen dieses Prozesses an einem menschlichen Gehirn zu erforschen, der im Moment nur an einer Maus, Algernon, getestet wurde.

Der Eingriff ist ein Erfolg, und Charlie erzählt seine Entwicklung (Erfahrungen, Emotionen, Veränderungen usw.) in seinen „Fortschrittsberichten“ (Tagebüchern). Nach einer Weile beginnt Algernón Verhaltensänderungen zu zeigen, die die Wissenschaftler beunruhigen. Wird es Charlie auf die gleiche Weise beeinflussen?

Persönliche Meinung

Dies ist nicht nur ein großartiger Science-Fiction-Roman, sondern auch ein großer psychologischer Roman. Es zeigt uns die schwierige Transformation einer behinderten Person mit einem einfachen und stagnierenden Geist in etwas Übermenschliches, das die sozialen, psychologischen und persönlichen Probleme beschreibt, die damit verbunden sein können. Es ist ein Roman, der dich von Anfang an anspricht, teilweise aufgrund der Art und Weise, wie er geschrieben wurde, anfangs in einer sehr einfachen weise mit vielen Fehlern (sowohl in Rechtschreibung als auch Grammatik) in Charlies Tagebüchern. Mit der Zeit verschwinden diese Fehler auf subtile Weise, und man wird sich dessen bewusst, besonders wenn Charlie sich selbst in seinen Tagebüchern korrigiert und eine ständige Weiterentwicklung zeigt. Der Roman zeigt die Konsequenzen (emotional, psychologisch, etc.) der großen und schnellen kognitiven Weiterentwicklung in einem Menschen. Charlies Handlungen und Entscheidungen lassen den Leser Mitleid fühlen, für das, was passiert ist und für die Entscheidungen, die er trifft.

Es ist wirklich ein toller Roman, den ich nur empfehlen kann!

Blumen für Algernon, von Daniel Keyes
  • Geschichte
  • Erzählung
  • Unterhaltung
  • Empfehlenswert

Möchtest du was sagen? Schreib ein Kommentar!